Öffnungszeiten // opening times:

fr – sat: 12 – 4 pm
& by appointment

 

Jesus Pastor

MIRADAS – Nonnen, Stierkämpfer, Totengräber

Nonnen, die verzückt in den Himmel schauen, Stierkämpfer, die angesichts der Gefahr ganz bei sich sind, und ein Totengräber, der uns an seinem Alltag teilhaben lässt.

Jesús Pastor beobachtet präzise, fängt Augenblicke und Blicke ein. Er nimmt sich Zeit, viel Zeit. So betete er jeden Sonntag mit den Nonnen im Kloster seiner Heimatstadt, las mit ihnen in der Bibel und griff erst dann zur Kamera.

Den Totengräber Amador Rabal begleitete Jesús zunächst über mehrere Wochen, bevor er das erste Bild machte. Dabei fotografierte er ihn nicht nur bei der Arbeit auf dem Friedhof, er folgte ihm auch nach Haus, selbst zu den Freunden in die Kneipe.

Die Stierkämpfer-Serie verrät nicht nur etwas über die spanischen Wurzeln des Fotografen, sondern zeigt spannungsgeladene Momentaufnahmen der stolzen Matadore in ihrer farbenprächtigen Kleidung. Vom Gebet vor dem Kampf bis zum Showdown in der Arena. Aus Perspektiven, die dem Zuschauer normalerweise verwehrt bleiben.

Alle drei Serien sind von einer beeindruckenden Intimität, stellen sie doch auf ungewöhnliche Art und Weise die Fragen nach Leben und Tod und beschenken uns mit Blicken – Miradas –, die wir nicht so schnell wieder vergessen.

Jesús Pastor wurde 1975 in Soria geboren und hat an der Universidad de Salamanca studiert. Seit 2010 lebt und arbeitet er als Dokumentar- und Modefotograf in Berlin, u.a. für Vice, Der Spiegel und Business Punk. Seine Arbeiten wurden vielfach ausgezeichnet und international ausgestellt.

„A photograph is a fragment of the path, a small summary of the experience lived.“

(Jesús Pastor)

Die Ausstellung findet in Kooperation mit Schlachthaus. fresh & fine art / Constanze Kleiner statt. Ein ausführlicher Essay von Constanze Kleiner und Stephan von Wiese liegt vor und kann auf Wunsch verschickt werden. www.schlachthaus-ffa.com

Bis 13. Januar 2018

Jesus Pastor

MIRADAS—Nuns, Bullfighters, Gravedigger.

Nuns looking enraptured to the heavens, bullfighters who, in view of the danger, are utterly concentrated, and a gravedigger who lets us take part in his everyday life.

Jesús Pastor observes precisely, captures moments and gazes. He always takes time, lots of time. He therefore prayed every Sunday with the nuns in the convent in his hometown, read the Bible with them, and first then picked up his camera.

Jesús first accompanied the gravedigger Amador Rabal for several weeks before he took the first photo. He took pictures of Rabal not only at work in the cemetery; he also followed him home and went with him on visits with friends in the bar.

The bullfighter series not only reveals something about the Spanish roots of photography, but also shows suspenseful snapshots of the proud matadors in their flamboyant clothing. From the prayer prior to the fight, to the showdown in the arena. From perspectives that spectators are normally denied.

All three series display an impressive intimacy, but nevertheless pose questions of life and death in an unusual way and present us with views—miradas—that we will not quickly forget.

Jesús Pastor was born in Soria, Spain, in 1975 and studied at the Universidad de Salamanca. Since 2010, he has been living and working in Berlin as a documentary and fashion photographer, et al. for Vice, Der Spiegel, and Business Punk. His works have received many awards and been exhibited internationally.

“A photograph is a fragment of the path, a small summary of the experience lived.” Jesús Pastor

The exhibition is taking place in cooperation with Schlachthaus. fresh & fine art / Constanze Kleiner. www.schlachthaus-ffa.com—an in-depth essay by Constanze Kleiner and Stephan von Wiese is available and can be sent upon request.

Until January 13, 2018